Sensational Singapore

Dank Oma und Opa vor Ort konnte ich Björn 2 Tage bei seinem Business Trip in Singapur besuchen. Das heisst, eigentlich hab ich Björn kaum gesehen, aber dafür Singapur umso gründlicher.

Was für eine wunderschöne Stadt! 

Künstlich zu sein, wird ihr manchmal vorgeworfen. Zu clean, hatte ich auch immer aus der Ferne gedacht.

Aber: Ist nicht jede Stadt künstlich? 

Ich fand es sensationell! Aber schaut selbst:

Anja allein in einer großen Stadt. Obwohl, während ich so darüber nachdenke, ob ich das schon mal gemacht habe: Naja, ich hab in Shanghai gewohnt und jetzt in Bangkok. Ich war schon mal allein in London. Aber trotzdem ist es ein bisschen aufregend. 

Ich laufe und laufe und staune und schaue und knipse was das Zeug hält...

Beim Anflug auf Singapur sehe ich zum ersten Mal die Straße von Malakka. Beeindruckend und beängstigend zugleich wie viele riesengroße Schiffe da so entlangfahren. 

Dann der erste Blick auf den Rand von Singapur, der grün, grün, grün ist.

Mannigfaltige Architektur, wo man nur hinschaut.

Aus alt mach neu

Und dabei soviel Grün

Überall feine Details

Ups da sind ja wir 5, vor der Skyline der Bayfront

Alles immer in 4 Sprachen / Schriften

Allein essen macht überhaupt nichts aus bei dieser Aussicht, ausserdem ist es total lecker! 

Satay by the Bay

Ja genau, das Eis esse ich, wahrend ich in den Gardens by the Bay sitze und staune. Ich kann nicht genug kriegen von dem Anblick des Supertree Grove, bleibe bis es dunkel wird und bin begeistert von der Lightshow. Super Atmosphäre!

Am nächsten Tag mache ich mich auf nach Little India. Da ich noch nie in Indien war, hab ich mir diesen Stadtteil ausgesucht und Simsalabim, bin ich in Indien!

Gewürze, Früchte, Stoffe, Blumen... alles sehr exotisch.

Der Sri Veeramakaliamman Temple, der erste Hindu Tempel Singapurs, der dem Gott Kali gewidmet ist, dem Zerstörer des Bösen.

Ein Fest fuer Streetart-Fans

Die Füße hab ich mir in 2 Tagen so platt gelaufen, aber zum Clarke Quay möchte ich noch. Ich weiß auch nicht warum, aber davon hab ich mal gehört. 

Und das Glück ist mit den Dummen. Oder es ist einfach immer richtig, sich auf sein Bauchgefühl zu verlassen. Denn von hier fahren Boote ab zu einer wunderschönen Rundfahrt an den Quays entlang bis zur Marina Bay. 

Bevor meine Stippvisite in dieser schönen Stadt zu Ende geht, lasse ich mich vorbei treiben an allem Schönem, Altem, Modernem, höre den Bootsführern beim Chinesisch sprechen zu und bin ganz Auge.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0